INTERNATIONALER ADELSVERBAND International Association of Nobles Association Internationale de la Noblesse
INTERNATIONALER ADELSVERBANDInternational Association of NoblesAssociation Internationale de la Noblesse 

Royal Order of the Lion von Rwanda

Seit den 1950er Jahren verleiht der König von Rwanda (= Schreibweise in Englisch und Französisch, auf Deutsch Ruanda) den Orden des Löwen. Auch nach der Abdankung im Jahre 1961 wird das vom jeweiligen Thronanwärter im Exil weiter so gehandhabt.

Vorgeschichte

Bei Rwanda handelt es sich um eine jahrhunderte alte Monarchie, die
von 1884 bis 1916 Teil der deutschen Kolonie Deutsch-Ostafrika gewesen ist. Nachdem im Laufe des Ersten Weltkrieges belgische Truppen das Gebiet und die Hauptstadt Kigeli erobern konnten blieb das Territorium zuerst als Mandant des Völkerbundes, dann der UNO unter belgischer Kontrolle. Im Jahre 1952 (nach anderen Quellen 1956) stiftete König Mutara III. den "Ordre Royal Du Lion". Sein Nachfolger König Kigeli V. wurde nach einem Referendum, indem sich die Bevölkerung mehrheitlich für eine Demokratie ausgesprochen hatte, gezwungen am 2. Oktober 1961 das Land zu verlassen. Der König ließ sich in Virgina (USA) nieder, verzichtete aber niemals formell auf seine Thronansprüche.
Am 1. Juli 1962 wurde das Land als Republik auch von der belgischen Mandatsmacht in die Unabhängigkeit entlassen. Seither ist die Republik Rwanda  im Wesentlich durch seine Teilnahme am Zweiten Kongokrieg und den Massenmord zwischen den beiden Volksgruppen ("Hutus" und "Tutsis") im Jahre 1994 in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit geraten.

Als nun Mitte der 1990er Jahre das Land wieder in den US-Nachrichten vorkam, geriet der König im Exil - ähnlich wie auch zum Beispiel sein Leidensbruder aus Äthiopien - in die Fänge von amerikanischen Geschäftemachern, Marke Hedgfondmanager, die hier das große Geld witterten. Es ist eine durchaus international anerkannte Praxis, dass die Chefs ehemalig regierender Häuser im Exil den einen oder auch mehrere andere Hausorden weiter verleihen. Ob diese Hochwertigkeit selbstverständlich auch auf erst im Exil gestiftete Auszeichnungen auszuweiten wäre, bleibt jedem selber überlassen. Ebenso wie beim Königshaus von Äthiopien wurden auch die Ordensangelegenheiten
einer Person - nennen wir sie "Mr. XYZ." - übertragen, der unverzüglich ans Werk schritt.
Am 3. Januar 1998 stiftete der exilierte König Kigeli V.  den "Ordre Royal de la Grue", den "Ordre Ryoal de la Couronne" und den "Ordre Royal de la Tambour" - in dieser Rangreihenfolge und alle höherrangig als der
"Ordre Royal du Lion" seines Vorgängers König Mutara III.
Von diesen, sehr aufwändigen und grundsätzlich schönen gibt es bis
dato immer nur Abbildungen (Zeichnungen), selbst die Autoren von Burkes's konnten 2006 nur Abbildungen, die ursprünglich aus dem Informationsheft von 1998/99 stammten, erhalten.

Stiftung und Verleihung

Am 3. Jänner 1998 stifte der König also die obgenannten Orden im Exil
und verfügt gleichzeitig, dass er auch die Verleihung des schon bestehenden Orden des Löwen, mit anderen Insignien wieder aufnehmen würde. Aus wissenschaftlicher Sicht der Ordenskunde gesehen eine falsche Entscheidung, der ältere und vor allem noch in der Zeit wo die Familie tatsächlich regiert hat, gestiftete Orden ist jedenfalls hochwertiger, als irgendwo im Exil neu gestiftete Auszeichnungen und Würden. Im Zuge der allgemeinen Überarbeitung der Statuten im März 2004 wurde hier auch, ohne es groß als Änderung hervorzuheben,
wieder das Aussehen der alten Insignien - ohne "K" zwischen den Flammenbündeln übernommen.

Es muss nämlich - durch mehrere recherchierte Fälle in Europa belegt - festgehalten werden, dass, egal was "Mr.XYZ." verspricht und auch egal wofür "Mr.XYZ." Geld kassiert, ein entsprechender Interessent fast immer nur eine Verleihungsurkunde bekommt. Das ist bei vielen anderen Orden von Herrschern im Exil auch nicht anders, aber es ist auffällig, dass "Mr.XYZ.", der ja immerhin die Königshäuser von Rwanda und von Äthiopien in Ordensangelegenheiten vertritt, in seltsame Zufälle verwickelt ist. Da werden oftmals bezahlte und schriftlich versprochene Insignien nicht geliefert oder die Urkunden passen im Rang und im Orden  nicht zusammen. Das häufig Namen falsch geschrieben sind, liegt aber eher an Schlamperei gemischt mit der üblichen US-amerikanischen Präpodenz gegenüber allen anderen Sprachen und Kulturen.
Wie "Mr.XYZ." in zahlreichen eMails uns und einem anderen Gewährsmann gegenüber zugegeben hat, hat ihn die aktuelle Bankenkrise in den USA "Haus und Job" gekostet. Es ist also legitim sich darüber Gedanken zu machen ob das Geld - und das sind nicht unerhebliche Summen - für die Orden und die Ordensinsignien überhaupt im vollen Umfange tatsächlich die Charity-Fonds der jeweiligen Könige erreichen.
Es gilt natürlich im vollen Umfange die Unschuldsvermutung!

Gestaltung der Dekoration

Das Ordenszeichen sollte den Statuten und Abbildungen nach aus Silber sein und an verschiedenen Stellen vergoldet bzw. im Mittelmedaillon
rot emailliert sein. Wie Stücke, die nach mehrfacher Nachfrage und der Bezahlung von weiteren 1.000,- US-Dollar an "Mr.XYZ.", davon abweichen, kann jeder selber erkunden!!! Der Orden wird an einem roten Band mit dunkelblauen Randstreifen - laut Statuten nicht "blue" sondern "purple" - getragen. Er wird in fünf Klassen vergeben und zwar "grand cross", grand officer", "commander", "officer" und "member" - die beiden höchsten Klassen haben einen vergoldeten bzw. silbernen Bruststern in dessen
rot-emaillierten Mittelmedaillon ein goldener stehender Löwe angebracht sein sollte. Die Verleihungsurkunde misst 43,2 mm x 27,7 mm. Grundsätzlich ist es schade, dass hier ein guter und attraktiver Orden eines echten ehemaligen Königs durch derart - freundlich formuliert - amateurhaftes Verhalten den sonst vielleicht tadellosen Ruf einbüßt.

I.A.V.

Internationaler Adelsverband
Sitz: Schloss Martinskirchen
04895 Martinskirchen/Elbe

Zentralverwaltung des Internationalen Adelsverbandes

Büro-Besuchszeiten

nur nach Termin:

Montag bis Donnerstag

10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Freitag

10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Mail

info@internationaler-adelsverband.de

oder
adelsverband@web.de

Aufnahmeantrag
bitte den Antrag per Mail oder Fax zurücksenden. Selbstverständlich sind auch Nicht-Adelige als Mitglieder herzlich willkommen.
AufnahmeWebsite15..pdf
.pdf Datei [757.3 KB]

Jedes Mitglied im
Internationalen Adelsverband
erhält einen Titel.
Passive Mitglieder nach Zugehörigkeitsjahren.
Jede Höherstufung wird mit einer Verdienstauszeichnung (Orden)
und Urkunde ausgezeichnet;
die Auszeichnung darf öffentlich getragen werden.

Aktive Mitglieder können nach einem Jahr Mitglieds-zugehörigkeit einen Titel/Rang
(mit Aufgabenbereich) innerhalb der personellen Struktur des Verbandes bekleiden. Titel und Rang werden entsprechend der Funktion mit wertvollen Insignien ausgezeichnet
( z.B. Standarte, Schwert, Mantel, Orden, Ordenskleidung, usw.).

Passive Mitglieder können jederzeit aktive Mitglieder werden.

Titel und Ränge können legal und rechtskonform geführt werden
z.B. auf Briefbögen, Visitenkarten, etc.

Unter gewissen Voraussetzungen ist eine Eintragung der Titel in Pass/Personalausweis möglich.

Weitere Infos/Voraussetzungen und Titel/Ränge unter Rubrik „Mitglieder“ !

Der
Internationale Adelsverband
sucht aufgrund der vielfältigen Vorhaben und zur Verwirklichung seiner heren Aufgaben noch Ehrenmitglieder, Förderer und Sponsoren.

Bei adäquaten Zuwendungen können die grosszügigen Spender einen Adelstitel und –namen als Ordens/Künstlername erhalten,
der in Pass/Personalausweis eingetragen wird und legal und rechtskonform getragen werden kann.

Der
INTERNATIONALE ADELSVERBAND
ist bei der UN als NGO (Nichtregierungsorganisation) und bei der EU als Lobby-Organisation (Transparenz-Liste) zur Registrierung angemeldet !

AKTUELL  AKTUELL  AKTUELL
Wir suchen eine Persönlichkeit
mit bester Reputation, die für
einen Diplomatenstatus mit Akkreditierung (Titel Attaché)
von der Botschaft eines grossen Staates vorgesehen ist.
Dieses Amt beinhaltet einem Diplomatenpass, alle Immunitäten und Vorrechte eines Diplomaten 
und das CD-Kennzeichen für
ein Fahrzeug.

REGIERUNGSKONTAKTE

Was können wir für Sie tun?

Haben Sie für Ihre geschäftlichen Vorhaben schon einmal an die westafrikanischen, ostasiatischen, ehemaligen GUS-Staaten oder an die Balkan-Staaten gedacht?

Wir können Ihnen durch unsere jahrzehntelangen persönlichen Kontakte Türen in die höchsten Regierungskreise bis hin zu den Staatspräsidenten öffnen und Sie begleitend unterstützen!
Überzeugen Sie sich in einem persönlichen Gespräch von den Möglichkeiten, die wir Ihnen zur Verfügung stellen können und von unserer hohen Kompetenz.
Gern erwarten wir Ihren Anruf!

Der
INTERNATIONALE ADELSVERBAND
wird mit dem Prüfsiegel für besonders vertrauenswürdige, relevante und kompetente Informationen ausgezeichnet und hat die Befähigung als unabhängige Zertifizierungsstelle.
Zertifizierung ist die unabhängige Bestätigung, dass ein(e) Sache, Produkt, Person, System alle spezifischen Anforderungen einer Anforderungsliste erfüllt.

Richtlinien zur Führung
von Adelstiteln nach deutschem Recht; echte/falsche Adelstitel; Möglichkeiten zur Eintragung von Adelstiteln in PA/Pass.

Namen die dem Klang und Aufbau nach historischen Adelstiteln gleichen, sind in selber Weise rechtsgültig und eintragungsfähig.

siehe Rubrik Mitglieder

Newsletter LEGATUS

Neues und Informatives
aus der Welt des Adels.

Erscheint monatlich
kostenfrei für Mitglieder !

Nichtmitglieder zahlen eine
Schutzgebühr von 12,00 Euro jährlich.

Anfordern unter:

news@internationaler-adelsverband.de

Unser Newsletter steht derzeit nicht zur Verfügung.

In Vorbereitung ist eine eigene  Adelscommunity.
Eine Internet-Plattform zur Kommunikation für und von Menschen mit Zusammengehörigkeitsgefühl und/oder gemeinsamen Interessen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright INTERNATIONALER ADELSVERBAND n.e.V. © and ™ FW Senff 2011. All rights reserved.